August 2015:

FDIS ISO 14001 erschienen
Derzeit unterzieht die ISO die ISO 14001 einer Revision. Am 2. Juli 2015 wurde nun der Schlussentwurf (Final Draft International Standard – FDIS) den nationalen Mitgliedorganisationen zur Abstimmung zugeleitet. Die Ergebnisse der Abstimmung werden am 4. September vorliegen, sodass die neue ISO 14001:2015 mitte September veröffentlicht wird.

Nähere Informationen unter:
http://www.iso.org/iso/iso14001_revision

 

EU Umweltbericht 2015 verffentlicht
Der im März 2015 erschienene Bericht über den Zustand und die Perspektiven der Umwelt in Europa der Europäischen Umweltagentur gibt einen Überblick über den Zustand der europäischen Umwelt anhand regionaler, nationaler und internationaler Daten.

Wichtige Ergebnisse sind:

In Deutschland hat sich der Zustand der Umwelt seit der Wiedervereinigung deutlich verbessert. Jedoch besteht insbesondere in den Feldern Klimaschutz, Schadstoffbelastung der Umwelt und der nachhaltigen Nutzung von Energie und Ressourcen Handlungsbedarf. So überschreitet Deutschland ständig die Grenzwerte für Stickstoffoxid, Feinstaub und Ozon. Außerdem sollte die weitere Zersiedelung deutscher Ballungsräume gestoppt werden.

Nähere Informationen unter:

http://ec.europa.eu/deutschland/press/pr_releases/13126_de.htm

 

Ökodesign: Neue Produktvorgaben 2014/2015

Im Rahmen der europäischen Ökodesign-Richtlinie wurden in den vergangenen Monaten neue Durchführungsverordnungen erlassen und somit neue Produktgruppen aufgenommen. Bei anderen Produktgruppen treten in 2015 verschärfte Anforderungen zum Energieverbrauch/ -effizienz in Kraft. Betroffene Produktgruppen sind unter anderem:

Eine Übersicht über alle von Ökodesign aktuell und künftige betroffenen Produktgruppen unter: 

https://www.umweltbundesamt.de/themen/wirtschaft-konsum/produkte/oekodesign/produktgruppen

 

Förderung von Energiemanagementsystemen

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie unterstützt, insbesondere KMU mit einem Förderprogramm bei der Einführung eines Energiemanagementsystems.

Antragsberechtigt sind alle Unternehmen mit Sitz bzw. Niederlassung in Deutschland, die aufgrund einer gesetzlichen Regelung zur Einführung verpflichtet sind. Folgende Maßnahmen werden seit dem 01. Mai gefördert:

Daneben wird die für die Erstzertifizierung notwendige Beraterleistung mit 60% der Beratungskosten und max. 3.000 € gefördert.

Förderfähig ist auch die Schulung der Mitarbeiter zum Energiemanagementbeauftragten. Der Zuschuss beträgt 30%, max. 1.000 €.

Weitere Informationen unter:

http://www.bafa.de/bafa/de/energie/energiemanagementsysteme/

 

Fördermaßnahme energieeffiziente und klimaschonende Produktionsprozesse

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie unterstützt Unternehmen dabei, ihre industriellen Produktionsprozesse energieeffizienter und klimaschonender zu gestalten. Dadurch sollen einerseits Energieverbrauch und Kosten gesenkt werden, andererseits die Wettbewerbsfähigkeit und die Verbreitung von Effizienztechnologien gesteigert werden. Antragsberechtigt sind Unternehmen des produzierenden Gewerbes, mit Ausnahme der Energieversorgung und Contractoren, mit Sitz oder Niederlassung in Deutschland.

Gefördert wird insbesondere:

Mindestanforderungen sind:

Die Höhe des Zuschusses beträgt 20 % der Investitionsmehrkosten, max. 1.500.000 €

Weitere Informationen unter:

http://www.bmwi.de/DE/Themen/Industrie/Industrie-und-Umwelt/klimaschonende-produktionspozesse.html

 

Wichtiger Hinweis: Energieausweis ersetzt kein Energieaudit

Die Bundesregierung hat in ihrer Antwort (Bundesdrucksache 18/4578) auf eine kleine Anfrage mitgeteilt, dass Energieaudits sich auf ein ganzes Unternehmen und nicht nur auf einzelne Gebäude beziehen.

Weitere Informationen unter:

http://www.bafa.de/bafa/de/energie/energie_audit/index.html?fold=true

 

Umweltbewertung von Chemikalien

Um die Umweltauswirkungen von Chemikalien zu erleichtern und somit die Erstellung einer Ökobilanz zu ermöglichen hat ein Projekt der ifu Hamburg GmbH eine Indikatorbewertung für Chemikalienveröffentlicht. Die Datenbank EstiMol erlaubt die Abschätzung von Umweltwirkungen basierend auf der Molekülstruktur von chemischen Verbindungen. Damit ermöglicht EstiMol eine Beurteilung der Umweltrelevanz der Chemikalienherstellung ohne genauere Kenntnis des Produktionsprozesses. EstiMol bietet Zugriff auf ca. 14.000 chemischen Verbindungen.

Die Nutzung der Datenbank ist kostenfrei. Lediglich eine kurze Registrierung ist erforderlich.

Weitere Informationen unter:

http://www.umberto.de/de/estimol/estimol-daten/

 

Veröffentlichung der neuen Druckgeräteverordnung

Mit der Veröffentlichung der 14. ProdSV im Bundesgesetzblatt am 18.05.2015 wurde die neue Druckgeräterichtlinie der EU (2014/68/EU) in nationales Recht umgesetzt.

Weitere Informationen finden Sie unter:

http://www.gesetze-im-internet.de/gsgv_14/

 

Neu auf MOD.EEM: EMAS-Leitfaden

Alternativ zur Zertifizierung nach DIN EN ISO 50001 ist auch eine Validierung nach EMAS ein akzeptiertes Verfahren zur Erstattung der EEG-Umlage.

MOD.EEM bietet jetzt auch mit Hilfe von Leitfäden und Dokumenten Unterstützung bei der Einführung eines Managementsystems nach EMAS an.

Weitere Informationen unter:

https://www.modeem.de/

 

WECOBIS: Webportal als ökologisches Baustoffinformationssystem

Das neue Webportal WECOBIS dient der ökologischen Produktwahl beim Bauen. Es bietet Fachinformationen und gliedert Umwelt- und Gesundheitsaspekte der Baustoffe anhand der verschiedenen Lebenszyklusphasen.

Weitere Informationen unter:

http://www.wecobis.de/